Automotive und Zulieferkette

 

Nachhaltige Mobilitätskonzepte eröffnen damit neue Geschäftsmodelle und Allianzen in der Automobilindustrie.

 

 

 

 

 

In einer immer stärker vernetzten Welt nimmt nicht nur die Bedeutung von Mobilität zu, ebenso steigt unser quantitativer Mobilitäts-Bedarf unaufhörlich. Die gesamte Automobilindustrie steht damit vor elementaren Herausforderungen. Die Mega-Trends der Zukunft zeigen, dass das Spannungsfeld zwischen sinkenden Margen einerseits und Abschwächung der Absatzsteigerungsraten andererseits zu grundlegenden Veränderungen der Geschäftsmodelle in der Automobilindustrie führen werden. Sinkende Margen werden u. a. durch langfristig wieder steigende Rohstoffpreise, globale Überproduktion, enorme Zusatzkosten für verbrauchs- bzw. CO2-optimierte Antriebsformen inklusive Elektrifizierung, sinkendes Fahrzeugbudget der Kunden, Downsizing etc. verursacht. Eine Abschwächung der bisher prognostizierten zukünftigen Absatzzahlen ergibt sich unter anderem durch die wachsende Nachfrage nach flexiblen Besitzmodellen und der sinkenden Bedeutung des Fahrzeugs als Statussymbol.

 

 

 

 

Vor dem Hintergrund dieser Megatrends identifizierte die Unternehmensberatung A.T. Kearny folgende für die Automobilindustrie relevante Trends:

 

 

Quelle: AT Kearny, Megatrends in der Automobilindustrie 2011
Quelle: AT Kearny, Megatrends in der Automobilindustrie 2011

In der Automobilindustrie ist die Tendenz erkennbar, dass Prozess- und Fahrzeugentwicklung der Produktion nach Asien folgen (z.B. Entwicklungszentren etablierter OEM in Peking, Shanghai, Pune, etc.)

 

 

Quelle: AT Kearny, Megatrends in der Automobilindustrie, 2011
Quelle: AT Kearny, Megatrends in der Automobilindustrie, 2011

 

Die OEMs setzen dabei auf globale Plattformen und Modularisierung um Skaleneffekte zu erreichen und profitabel zu bleiben.

 

 

Quelle: AT Kearny, Megatrends in der Automobilindustrie, 2011
Quelle: AT Kearny, Megatrends in der Automobilindustrie, 2011

Konsequenzen für die Zulieferindustrie

 

Die Modulstrategie und Konzentration von OEMs auf das Downstreamgeschäft (Vertrieb, Marketing und Kundenservice) bieten neue Chancen für Zulieferer.

 

Tier-1 Zulieferer übernehmen mit weitreichender Integrationskompetenz über Module und Systeme eine immer zentralere Rolle in der Produktentstehung

 

Vereinzelt die wird komplette Entwicklung und Produktion von Nischenmodellen mit kleinen Volumina an neu entstehende Tier-0,5 Zulieferer vergeben

 

Tier 1 übernehmen bedeutende Rolle bei Materialauswahl und Sub-Lieferanten-Management, OEMs bewahren Einfluss durch Projektorganisation, Entwicklungsexpertise und Lieferantenauswahl.

 

 

Quelle: AT Kearny, Megatrends in der Automobilindustrie, 2011
Quelle: AT Kearny, Megatrends in der Automobilindustrie, 2011

 

 

Damit ändern sich Wertschöpfungsstruktur und erforderliche Angebotstiefe der Zulieferindustrie grundlegend.

 

 

Quelle: AT Kearny, Megatrends in der Automobilindustrie, 2011
Quelle: AT Kearny, Megatrends in der Automobilindustrie, 2011

 

 

Alternative Antriebe und hier insb. Hybrid-Antriebe werden bis 2020 die globale Antriebslandschaft durchdringen. Durch die Elektrifizierung geben OEMs ihre vertikale Integration zunehmend zugunsten der Zulieferer auf.

 

 

Besuchen Sie uns auch bei Facebook:

Publikationen (Auswahl)

A World Bank Group Study - Contribution to Chapter 3
A World Bank Group Study - Contribution to Chapter 3
A World Bank Group Study - German Case Studies Contribution
A World Bank Group Study - German Case Studies Contribution
Studie Rohstoffgovernance
Studie Rohstoffgovernance